Unerfüllter Kinderwunsch

Zwischen drei und sechs Millionen Paare in Deutschland sind ungewollt kinderlos. Da die Dunkelziffer sehr hoch ist, sind genaue Angaben nur schwer möglich.

Ein großes Problem dabei ist, dass die Umsetzung des Kinderwunsches immer später erfolgt, da zunächst das Drumherum gesichert sein soll – eine gefestigte Beziehung natürlich, ein sicherer Job, ein schönes Zuhause,…

Dagegen ist grundsätzlich nichts einzuwenden, es führt jedoch dazu, dass die Zeit um ein Baby zu bekommen manchmal recht „kurz“ ist und dadurch auch der Druck, der auf dem Paar lastet, sehr stark ist.

Zudem wird es mit zunehmendem Alter der Frau immer schwieriger schwanger zu werden.

Bevor die Hilfe einer Kinderwunschklinik in Anspruch genommen und z.B. über eine Hormonbehandlung oder künstliche Befruchtung nachgedacht wird, möchte man natürlich alles andere ausprobiert haben.

Im Folgenden finden Sie Tipps, die Ihnen helfen können, schwanger zu werden.

Das Wichtigste ist zu wissen, wann der Eisprung und damit die empfängnisbereiten Tage da sind.

Mit diesem Rechner können Sie Ihren Eisprung und die fruchtbaren Tage berechnen:

Fruchtbarkeitsrechner

Allerdings kommt es häufig vor, dass der Zyklus nicht ganz so regelmäßig ist und sich damit die Tage, an denen Sie schwanger werden können, auch entsprechend verschieben. Deshalb macht es Sinn, individuell herauszufinden, wann Ihre beste Zeit ist.

  1. Ovulationstest

    Eine der ersten und auch einfachsten Methoden ist die Verwendung von Ovulationstests. Diese Teststreifen oder auch Geräte ermitteln anhand Ihres Urins die fruchtbaren Tage in jedem Zyklus. Sie werden also wie ein Schwangerschaftstest verwendet und zeigen die Tage an, an denen Geschlechtsverkehr am ehesten zu einer Schwangerschaft führen kann.

    Hier erhältlich

  2. Körpersignale

    Auch ohne die oben genannten Tests kann man den Eisprung und damit den optimalen Zeitpunkt für eine Empfängnis ermitteln. Wenn Sie genau auf Ihren Körper achten und ihn durch den Zyklus beobachten, werden Sie gewisse Veränderungen feststellen, die Ihnen zeigen, an welchen Tagen Sie am ehesten schwanger werden können.

  3. Zervixschleim

    über die Zeit des weiblichen Zyklus verändert sich die Konsistenz und Optik Ihres Zervixschleimes. Hierbei handelt es sich um die Flüssigkeit, die Sie am Scheideneingang vorfinden. Hierbei müssen Sie jedoch von Erregungsschleim unterscheiden.

    Nach der Regelblutung ist eher wenig Schleim vorhanden, die Scheide fühlt sich recht trocken an.

    In der nächsten Phase nimmt die Menge des Schleimes zu. Dieser ist nun milchig, cremig.

    Der Zervixschleim wird zum Zeitpunkt des Eisprunges vermehrt gebildet werden und Sie können diese Feuchtigkeit am Scheideneingang spüren. Der Schleim wird nun durchsichtig und sie können in zwischen zwei Fingern zu Fäden ziehen. Man könnte ihn mit rohem Eiweiß vergleichen.

    Nun ist der beste Zeitpunkt, um Geschlechtsverkehr zu haben und schwanger zu werden.

  4. Temperatur messen

    Den Zyklus mit Hilfe der Körpertemperatur zu bestimmen nennt man die „symptomthermale Methode“. Hierbei ermitteln Sie anhand Ihrer Körpertemperatur und der Konsistenz des Zervixschleims Ihre fruchtbaren Tage.

    Messen Sie hierfür täglich VOR dem Aufstehen Ihre Temperatur mit Hilfe eines Fieberthermometers. Beginnen Sie am ersten Zyklustag und notieren Sie Ihre täglichen Messergebnisse.

    Ein bis zwei Tage nach dem Eisprung steigt Ihre Körpertemperatur um 0,2 Grad an und bleibt für etwa für 10 Tage auf diesem Niveau.

    Sie können somit also zwar nur im Nachhinein Ihre fruchtbaren Tage ermitteln, aber wenn Sie diese Methode über einen längeren Zeitraum durchführen und zeitgleich Ihren Zervixschleim beobachten, werden Sie bald wissen, an welchem Tag Ihr Eisprung stattfindet.

  5. In sich hinein horchen

    Viele Frauen spüren ganz einfach den Zeitpunkt des Eisprunges. Dieser deutet sich meist durch leichte bis mittlere Schmerzen im Unterleib an.

    Vor allem in Kombination mit den anderen Testmethoden, werden Sie vielleicht bald schon ganz einfach spüren, wann der Eisprung stattfindet.

  6. Mönchspfeffer

    Mönchspfeffer ist eine Pflanze, die im Mittelmeerraum und Asien heimisch ist und dabei helfen kann, den den Hormonhaushalt einer Frau zu regulieren und so unterstützen schwanger zu werden.

    Zum Anderen regt es die Bildung des Gelbkörperhormons an. Dieses ist nötig, um die Gebärmutterschleimhaut für das Einnisten der befruchteten Eizelle vorzubereiten. Sind im Körper zu wenig Gelbkörperhormone vorhanden, kann sich die befruchtete Eizelle möglicherweise nicht einnisten und eine Schwangerschaft kommt nicht zustande.

    Hier können Sie Mönchspfeffer erhalten:

    Mönchspfeffer erwerben

  7. Übergewicht

    Auch Übergewicht kann eine Schwangerschaft verhindern. Versuchen Sie, mit Hilfe einer Gewichtsreduktion die Möglichkeit schwanger zu werden, zu erhöhen.

  8. Untergewicht

    Aber nicht nur Über- sondern auch Untergewicht kann eine Schwangerschaft verhindern. Versuchen Sie Ihr Gewicht in einem Normalbereich zu halten. Dies wirkt sich sicher auch positiv auf Ihr Lebensgefühl aus.

  9. Homöopathie

    Falls Homöopathie für Sie in Frage kommt, wenden Sie sich an eine Homöopathin/einen Homöopathen und besprechen Sie eine mögliche Behandlung. Es gibt auch hier vielfältige Möglichkeiten, Sie zu unterstützen.

    Zu diesem Thema gibt es selbstverständlich auch sehr informative Literatur.

    Hier erhältlich

  10. Akkupunktur

    Akkupunktur ist ein Teil der chinesischen traditionellen Medizin und wird inzwischen auch von Kinderwunschkliniken eingesetzt. Die chinesische Medizin beschäftigt sich seit Jahrtausenden mit diesem Thema und die Therapie ist daher durchaus erfolgsversprechend.

    Es soll den Fluss der Qi, der Lebensenergie, verbessern und so bei Fruchtbarkeitsstörungen von Mann und Frau helfen.

  11. Stress

    Es ist leichter gesagt, als getan, aber versuchen Sie Stress so gut es geht zu vermeiden. Ist man sehr gestresst, steht dies natürlich der Lust im Wege und verhindert eventuell auch eine Schwangerschaft.

  12. Sport

    Durch ausreichend Bewegung wird Stress abgebaut, es wirkt sich positiv auf das Gewicht aus und ist grundsätzlich gut für Ihren Körper. Treiben Sie doch gemeinsam mit Ihrem Partner regelmäßig Sport und haben somit gleich noch etwas, das Sie verbindet.


Ich hoffe, dass diese Methoden für Sie hilfreich sein können und sich bald Ihr Wunsch vom Baby erfüllen wird. Ich wünsche Ihnen alles Gute.

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.